Tom Briggs, der leitende Grafikdesigner von Cervélo, hat viele Designs für gesponserte Profisportler und -teams sowie für unsere neuen und überarbeiteten Produktionsmodelle entworfen. Zwei dieser Projekte werden hier untersucht, um zu veranschaulichen, wie Cervélo darauf drängt, die Grenzen des Fahrraddesigns auf verschiedene Weise zu verschieben, einschließlich mit Lacktechnologie.

 

 

In den letzten vier Jahren hat Cervélo eine völlig neue Richtung eingeschlagen, wie man mit Farbe und Grafik umgeht. Vorbei sind die Zeiten der Formelkosmetik, in denen aus Gründen der Einfachheit alles gleich aussieht, aber nichts Überzeugendes bietet. Die Lackierung war oft ein nachträglicher Gedanke, eine Forderung des Marktes, aber nicht eingewurzelt in dem, was wir produzierten und wer wir als Unternehmen waren. Wir gehen mit unserem Engineering aggressiv an Dinge wie Geometrie, Gewicht, Steifigkeit und Aerodynamik heran, um nur einige zu nennen, warum also haben wir das nicht mit der Lackierung gemacht? Es war Zeit für Veränderungen.

Zwei überragende Beispiele dafür, dass wir das Regelbuch zugunsten der Fortschrittlichkeit über Bord geworfen haben, sind Fahrräder, die wir für Großbritannien bei den Olympischen Spielen 2016 entwickelt haben und Mark Cavendishs S5 für die Tour de France 2017 und 2018. Sichtbarkeit ist bei diesen hochkarätigen Veranstaltungen eindeutig von größter Bedeutung, aber wie können wir die mit den geringstmöglichen Gewichten erreichen? Generell bedeutet mehr Farbe mehr Gewicht, aber ein oder zwei Gramm von einem Produktionsrahmen zu kratzen, war nicht gut genug, wir mussten die Grenzen dessen sprengen, was mit Kosmetik möglich war.

T5GB
T5GB

Wir wussten, dass dies keine Aufgabe war, die wir alleine bewältigen konnten, und mussten einen Partner aus der Beschichtungs-Spitzentechnologie wählen. Wir begannen, uns über die Farbe hinaus mit neuen Materialien und Anwendungstechnologien zu beschäftigen und in einigen Fällen ganz auf den Einsatz von Farbe zu verzichten. Unsere Bemühungen konzentrierten sich ganz besonders darauf, die Leistung der Fahrräder zu verbessern und gleichzeitig optisch nichts zu verlieren.

Zu Beginn dieser Materialerkundung schlossen wir uns mit Silverstone Paint Technology (SPT) zusammen, um das Olympiabike für Großbritannien zu bauen, das T5GB. Die Erfahrung von deren Team in der Formel 1 passte perfekt. Der Mitbegründer Mark Turner war zuvor viele Jahre bei Jordan F1, bevor er sich mit seinen Brüdern Rob und Matt mit der Entwicklung von Lacken für den Autorennsport beschäftigte.

Mit Fahrradlackierern zu sprechen kann oft mit der Unterhaltung mit Handwerkern verglichen werden, während SPT ein Vokabular verwendet, das eher dem von Chemikern ähnelt. Ihr Handwerk ist akribisch und in der Wissenschaft verwurzelt, was es uns ermöglichte, Materialien zu erkunden, die bisher in der Fahrradindustrie nicht verfügbar waren. Farbe hat ein Eigengewicht, aber durch komplexe Chemie war SPT in der Lage, die leichteste Farbe zu formulieren, die in der F1 verwendet wird. Dies ist die Farbe, die wir für das T5GB wählten. Die fortschrittliche Technologie, kombiniert mit ihrem hoch entwickelten Applikationsverfahren, reduzierte die Menge der zu verwendenden Farben erheblich. Farbe, die bei der normalen Produktion üblicherweise etwa 150 Gramm wiegen würde, wurde für die endgültige Version des T5GB, die bei den Olympischen Spielen in Rio gefahren wurde, auf nur 24,6 Gramm reduziert.

Obwohl die Reduzierung des Gesamtgewichts unserer Fahrräder von größter Bedeutung ist, ist es wichtig zu verstehen, dass in Situationen wie den Olympischen Spielen und der Tour de France alle Marken um die Sichtbarkeit konkurrieren. Die Optik muss bestechend sein, um sich von der Masse abzuheben, aber bei der Arbeit mit internationalen Teams müssen viele Genehmigungsstufen absolviert werden.

Haben Sie je versucht, mit Ihrem Partner eine neue Farbe für Ihr renoviertes Badezimmer auszusuchen, nur um zu erkennen, dass der eine Beige und der andere ein heißes Pink will? Vergrößern Sie nun diese Entscheidung auf etwas, das eine ganze Nation repräsentieren soll, und Sie können sich vorstellen, welcher Art von Prüfung dieses Projekt von der British Cycling Federation für Rio unterzogen wurde.

Wir wollten unsere Bemühungen maximieren und haben daher eine Studie durchgeführt, die sich mit der Platzierung von Kameras im Velodrom von Rio beschäftigte, um eine maximale Sichtbarkeit zu gewährleisten und gleichzeitig die IOC-Vorschriften für Logos und Logoplatzierungen einzuhalten.

Daraufhin wurde die Farbe überprüft, um sicherzustellen, dass sie auf der Kamera korrekt angezeigt wurde. Das bezog Farben ein, die in der direkten Ansicht so aussahen, aber auf einem HD-Fernseher ganz anders. Mit einer maximalen Kapazität im Rio Velodrom von 30 über die 6 Wettbewerbstage hinweg, aber möglichen 1,9 Milliarden Fernsehzuschauern (d. h. 64 Fernsehzuschauer für jeden 1 persönlich anwesenden Zuschauer) war es viel wichtiger, dass die Bildschirmversion die Farbe korrekt wiedergibt.

Mit Hilfe dieser ultraleichten Farbe errang das Team Great Britain anschließend 6 Goldmedaillen, 4 Silber und 1 Bronze und stellte 2 Weltrekorde auf.

Ein Jahr später nutzten wir diese Erfahrungen und setzten sie mit Mark Cavendishs S5 für die Tour de France ein. In diesem Fall sind wir weg von der Verwendung von Farbe oder Grundierung als Basismaterial und hin zur Molekulartechnologie gegangen. Dadurch konnten wir das Fahrrad mit einer derart geringen Materialmenge metallisch veredeln, dass die Kohlefaserstränge durch die spiegelnde Oberfläche sichtbar sind. Dieses Material fügte dem Gewicht des nackten Rahmens nur ein einziges Gramm hinzu.

Es war wichtig sicherzustellen, dass Cav in sein Team integriert aussah, aber wir wollten, dass sein Fahrrad das Herzstück von Dimension Data ist. Es war wichtig, dass wir die Sichtbarkeit der Farbe erhöhen, daher unterstützten unsere Partner von SPT dies, um sicherzustellen, dass wir aus all den Oberflächen die maximale Helligkeit erreichen.

Mit jemandem wie Mark Cavendish zusammenzuarbeiten, kann eine außergewöhnliche Herausforderung sein. Wie macht man etwas Besonderes für jemanden, der andauernd einzigartige und Prototyp-Produkte erhält? Es wurde früh im Prozess klar, dass wir Wege würden finden müssen, sein Fahrrad leichter und schneller zu machen, wenn wir sein volles Buy-In wollten, ein ausgefallener Grünton würde da nicht weiterhelfen. An dem Tag, als für ihn das Konzept und die Technologie enthüllt wurden, packte er seine Tochter und hielt sie vor den Computerbildschirm, um ihr zu zeigen, wie sein Fahrrad aussehen würde. Man konnte seine Begeisterung über die Tatsache spüren, dass er eine proprietäre Technologie verwenden würde, die außerhalb der Formel 1 noch nie gesehen worden war. Am Tag der öffentlichen Freigabe des S5 kommentierte Mark auf seinem Instagram-Konto: „Selten haut mich eine Lackierung völlig um, aber ich stehe mit Staunen vor meinem neuen Cervélo S5“. Unglücklicherweise verlief Marks Rennen nicht ganz wie geplant mit einem inzwischen berühmten Sturz beim Endspurt auf der 4. Etappe der Tour de France 2017. Sowohl Mark wie auch Cervélo glaubten jedoch so sehr an die Technologie, dass wir im folgenden Jahr eine geringfügig veränderte Version auf den Markt brachten, die sich immer noch die Vorteile dieser unglaublichen Materialien zunutze machte.

Das Pro-Peloton und die Olympischen Spiele sind Beispiele für die Prüfgelände, auf denen wir die Grenzen des Designs überschreiten, damit wir lernen und unseren Kunden noch bessere Leistungen bieten können. Lackierung ist ein wichtiger Bestandteil unseres Geschäfts, und mit Partnern wie Silverstone Paint Technology haben wir Möglichkeiten, nicht mehr nur zu folgen, sondern in diesem Bereich des Fahrrad-Engineerings führend zu sein.