An welchem Punkt ist ein Comeback abgeschlossen? Für Caroline, 40, könnte man behaupten, dass dies im Mai der Fall war, als die Schweizer Cervélo-Athletin mit einem beeindruckenden dritten Platz beim Ironman 70,3 Vietnam zum Pro-Circuit zurückkehrte.

Kein Comeback einer Legende wie Xena könnte ohne einen Sieg wirklich komplett sein, und der kam drei Monate später beim Ironman 70,3 Sunshine Coast, wo sie sich auch für die 2019 Ironman 70,3-Weltmeisterschaft am 7. September in Nizza, Frankreich, qualifizierte. Aber Xena hörte da nicht auf. Sie gewann den Ironman 70,3 Shanghai im Oktober - , was fünf Podiumsplätze in Folge und drei Siege in Folge bedeutete – und fügte dann ihrer inspirierenden Saison ein Ausrufezeichen hinzu, indem sie den Kursrekord beim Ironman Western Australia brach. Und dabei knipste sie auch noch ihr Ticket für die Ironman Weltmeisterschaft 2019 am 12. Oktober.

Ihr 53:54 Schwimmen und 4:44:52 Bike Split  erzielt auf ihrem Cervélo P5. waren beide die schnellsten im Damenfeld, und mit einer riesigen Führung im Marathon fuhr sie in einer Gesamtzeit von 8:49:46 zum Sieg.

„Ein solides Schwimmen und eine starke Fahrradleistung waren die Schlüssel“, sagte Caroline nach dem Rennen. „Ich habe seit meinem letzten Ironman keine 180 km mehr gemacht, das war in Kona 2015. So wusste ich nicht genau, wie es in der zweiten Hälfte des Rennens laufen würde. Der Körper blieb stark, und ich konnte mich mit dem Fahrrad immer weiter von allen anderen wegschieben. Das hat die Grundlage dafür gelegt, dass ich mein Rennen fahren und den Streckenrekord brechen konnte.“

Die große Menge, die den Kurs säumte, jubelte lautstark für den neuen Champion, die ihr Zuhause in Port Macquarie im Osten Australiens hat. „Ich habe mir ein bisschen früher als sonst erlaubt zu feiern und die letzten Kilometer zu genießen“, sagte Caroline. „Und dann war es natürlich ein ganz besonderer Moment, von meinem Partner Pete Murray über die Ziellinie gerufen zu werden und meinen Sohn Xander zu sehen.“

Nachdem sie über die Feiertage viel Zeit mit Freunden und Familie verbracht und Xanders ersten Geburtstag gefeiert haben wird, will Caroline ihr Rennprogramm für 2019 festlegen. „Da ich bereits vor Ende des Jahres für Ironman 70,3 und Ironman World Champs qualifiziert bin, habe ich keinen Qualifikationsdruck für die nächste Saison“, fügt sie hinzu. „Jetzt kann ich mich entspannen und das weitermachen, was ich mache.“